Waldgarten



Schicks Waldgarten ist ein Privatanwesen im Bottwartal von 1,5 Hektar Fläche. Innerhalb von 40 Jahren haben Heinz und Lore Schick aus ödem Ackerland ein Kleinod erschaffen, das circa 1000 Sorten verschiedenster Pflanzen beheimatet.
 
 
Darunter viele Rosen, Koniferen und Nadelbäume, bekannte und seltene Laubbäume, Wildstauden, essbare Blüten und Kräuter aus Kultur und Natur.
 
Scheinbar unberührt von Zivilisation ist er in eine sanfte Hügellandschaft eingebettet und bietet einen schönen Ausblick. Allgemein wird der Garten als „äußerst ungewöhnlich“ und „sehenswert“ betitelt. Als Garten der „Seinesgleichen“ sucht.
 
Namen wie Feen- und Zaubergarten waren Hauptbestandteil einer Besucherbefragung.
 
Was den Garten, außerhalb seiner ruhigen Lage, so einzigartig macht ist der idyllische See, das Baumhaus, die vielen Plätze zum Sitzen und Entspannen.
 
 
Die Nischen zum Alleinsein, die Feuerplätze und Sägewerke von Heinz Schick.
 
Als Autodidakt sägt er Holzobjekte mit der Motorsäge von 3,5 m Höhe mit großer Aussagekraft. Meist aus Stämmen seines eigenen Gartens oder Waldes.
 
Zwischen den Sägewerken tummeln sich weitere Objekte aus aufgeschichteten Wurzelstümpfen, Kegel aus aneinander gelehnten Zweigen, Flechtarbeiten aus Weiden und große Floralinstallationen, die einem ständigen Wandel unterliegen.
 
Immer wieder werden in den angebotenen Gartenseminaren Neue gebaut und Alte verändert. Gestalterisch entstehen durch die Objekte Gartenräume, Tiefenwirkung und ein ständig wechselndes Blickfeld. Ökologisch genügend Unterschlupf für heimische Tiere.
 
 
Ein weiteres Bindeglied einer intakten Nahrungskette sind die alten Sorten heimischer Wildblumen, die beständig ausgesäht und angesiedelt werden um die vorhandene Flora zu bereichern.